Ostereiermarkt in Roßtal – das Bunte vom Ei

Ostereier für jeden Geschmack und Geldbeutel gab es beim Ostereiermarkt in Roßtal zu kaufen.




Zwischen der antiken Wohnzimmereinrichtung, der alten Küche und den Glasvitrinen mit Schaustücken drängelt sich im Heimatmuseum jedes Jahr am Palmsonntag Osterei an Osterei. Seit 1988 findet der Ostereiermarkt in Roßtal an diesem Tag statt. Anita Nagel organisiert den Markt, die Mitglieder des Heimatvereins bemalen alle Eier selbst. Dem Ehepaar Elisabeth und Herbert Knoll verdankt das Örtchen seinen Ostereiermarkt. Herbert Knoll arbeitete damals als Malermeister am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg und brachte seine Fähigkeiten für den Verein ein.

Es begann mit Spanschachteln und Kleiderbügeln

Am Anfang stand die Überlegung, mehr Geld für den Verein zu erwirtschaften, weiß Anita Nagel: „Sie haben mit dem bemalen von Spanschachteln und Kleiderbügeln begonnen, dann kamen die Ostereier.“ Inspiriert vom Erlanger Ostereiermarkt, fand Ende der Achtzigerjahre erstmals der Markt im Heimatmuseum im alten Richterhaus statt. Sechs Jahre später zog das Museum in den heutigen Museumshof um – und mit ihm der Ostereiermarkt.

Die alte Küche des Heimatmuseums versprüht eine gemütlich Atmosphäre beim Ostereier-Gucken.

Grafiker und Elfenbeinschnitzer

Seitdem ist auch Anita Nagel bei den Eiermalern dabei. Sie bemalt, batikt und perforiert Eier. „Ich bin da wie der Blinde zum Farbfernseher dazu gekommen“, erklärt sie. „Wir saßen in einer Kaffeerunde mit Freundinnen und die Schwiegertochter der Knolls berichtete vom Eiermalen im Heimatverein.“ Die heutige Organisatorin ging mit zu einem der Treffen und war fasziniert von den Fertigkeiten der Maler: „Da saßen echte Künstler – der eine hat Roßtal gemalt. Auch Grafiker und Elfenbeinschnitzer waren dabei. Ich habe danach die ganze Nacht nicht geschlafen, weil ich Sorge hatte, nicht mithalten zu können.“ Doch ihre Angst war unbegründet. Mit der Zeit erweiterte sie ihre Fähigkeiten, lernte das Perforieren und andere Techniken.

  • Ostereiermarkt Roßtal
    So viele Ostereier ...

Als die Knolls im Jahr 2004 von ihrer Arbeit im Heimatverein in den „Ruhestand“ gingen, konnte Anita Nagel nicht einfach loslassen. „Mein Herz hing an den Ostereiern“, sagt sie. „Ich habe die Organisation übernommen und halte die Truppe zusammen.“ Momentan bemalen ungefähr 20 Künstler Ostereier für den Markt. Der Erlös kommt dem Heimatverein zugute. Auch der Nachwuchs darf mitmalen. Im hinteren Teil des Erdgeschosses hängen am Katzbaum aus Blutpflaumenästen die Kreationen der Kinder. Jedes Kind, das Eier bemalt hat, darf zwei der Kunstwerke vom Katzbaum an Freunde oder Familie verschenken.



Viele unterschiedliche Motive und Techniken finden sich auf dem Markt.

Club-Ostereier von Kurt Dachlauer

Das Bemalen für den Verkauf geht gleich nach dem sechsten Januar los. Ungefähr 500 Eier wurden dieses Jahr in der Zeit von Januar bis März bemalt. Wegen übrig gebliebener Eier aus dem Jahr davor können Osterbegeisterte aus insgesamt 980 Eiern wählen. Die Preise sind moderat: die günstigsten Eier beginnen bei 1,50 Euro, die teuersten liegen bei 36 Euro.

Etwas ganz Besonderes sind die 1. FCN-Ostereier bemalt von DFB-Pokalsieger Kurt Dachlauer. Der Fußballer versah die Osterdeko mit dem Club-Logo sowie mit seiner Unterschrift. Ein echtes Sammlerstück für Fans. Ab ein Uhr Nachmittags durften die Besucher dann nicht nur die Club-Ostereier bestaunen, sondern auch den Sportler selbst. Für Ausgeglichenheit im Fan-Lager sorgen die Greuther-Fürth-Ostereier, die von einer Künstlerin des Heimatvereines gemalt wurden.

Die Ostereier mit dem 1. FCN-Logo und der Signatur Dachlauers kosten pro Stück 10 Euro.

Neben der Osterdeko stehen für die Marktbesucher zum Kaffee über 40 hausgemachte Kuchen zur Auswahl. Wer den Ostereiermarkt diesmal verpasst hat, schaut einfach nächstes Jahr vorbei. Er findet jedes Jahr am Palmsonntag statt. Näheres zum Heimatmuseum Roßtal sowie zu vergangen Ostereiermärkten findet ihr auf der Website des Vereins. Weitere Marktberichte gibt es wie gewohnt unter der gleichnamigen Rubrik.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.